05.11.2012 - steineggerpix.com

Go to content
my galleries > 2012 > antarctica 2012

Impressions of our Holiday Expedtion Cruise with MS Bremen / Hapag-Lloyd to Antarctica 2012

October 27th - December 5th, 2012: Lugano - Tenerife - Montevideo - Falkland Islands - South Georgia - South Shetlands -
Peninsula Antarctica - Drake Passage - Kape Hoorn - Ushuaia - Buenos Aires - Iguacu Waterfalls - Lugano

written by vreni steinegger / pictures shot by rémy steinegger for fun ...

  previous day

Montag, 5. November 2012 – Auf See, Kurs Montevideo / Uruguay

next day   

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________


Geduldig lassen wir auch heute die Fahrschüler über uns ergehen. Um zu wissen, wann diese am Werk sind und wir uns an unseren Stühlen festkrallen müssen, lesen wir das Tagesprogramm heute mal genauer durch. Und da steht ein Programmpunkt, der uns etwas irritiert. „19.00 Uhr – Das Offiziersdinner wird serviert. Viel Glück und Guten Appetit!" Darunter können wir uns beim besten Willen nichts vorstellen, sind die Offiziere doch ab und zu im Speisesaal und essen mit den Passagieren. Oder essen wir Offiziere, dünn aufgeschnitten mit Sauce Béarnaise?  Vor allem das „Viel Glück" ist uns unklar. Tönt das nicht eher nach einer Drohung? Fragen über Fragen. Da sonst keine wichtigen Termine anstehen, widmen wir uns diesem Mysterium beim nahtlosen Durchsitzen Frühstück-Aperitif-Mittagessen im Lidorestaurant. Aber wir kommen nicht weiter. Auch Bestechungsversuche bei unserer heiss geliebten Servicecrew fruchten nichts. Die halten alle dicht und lächeln nur.
Gespannt betreten wir Punkt 19.00 Uhr das Restaurant und da stehen alle Offiziere, und ein Schiff hat etliche davon, nicht nur im nautischen Bereich – auch im Hotelbereich - in Serviceuniform schön aufgereiht da. Und man glaubt es nicht, aber alle Passagiere werden heute von Offizieren bedient, mit diskreter Hilfe der „normalen" Servicecrew.  Wir von Tisch 37 und die umliegenden Tische haben das grosse Los gezogen. Unser Kellner heisst Mark und ist im Nebenberuf Kapitän der MS Bremen  und unsere Sommelière  ist Sandra, die 1. Zahlmeisterin. Bei Sandra ist der Job ja noch easy. Sobald wir Wasser, Wein und Birgitt’s Bier haben, sind wir schon zufrieden. Mark hat es da schwerer. Da er normalerweise als Kapitän sagt, wo’s langgeht wollen wir uns mal revanchieren und sagen ihm wo’s langgeht. Und das machen wir nicht zu knapp. Er trägt es mit Fassung und erfüllt uns jeden, noch so eigenartigen Wunsch. Sogar am linksgedrehten Pfeffer verzweifelt er nicht. Sollte er je ein Schiff an die Wand fahren, kann er jederzeit als Kellner anheuern. Der Abend ist ein voller Erfolg. In Anerkennung seiner Leistung stecken wir unserem Kellner-Kapitän am Ende dieses sehr, sehr heiteren Abendessens diskret den uns angemessen erscheinenden Betrag von 5 Euro Trinkgeld zu. Dem entgeisterten Gesicht an hat er weder als Kellner noch als Kapitän je Trinkgeld bekommen. Aber stolz ist er schon, denn er zeigt den Geldschein überall herum. Unsere „normale" Servicecrew  bricht vor Lachen fast zusammen.
Und unsere normale Servicecrew, die uns, Tisch 37 bereits seit einer Woche und auch die kommenden vier Wochen äusserst liebevoll und sehr amüsant umsorgt und umsorgen wird, möchte ich an dieser Stelle auch einmal vorstellen:
Seraina: Kommt aus der Schweiz und wie der Name verrät aus dem Bündnerland. Sie ist zuständig für die Aufnahme der Bestellungen und dass trotz unseren komplizierten Menüfolgen (einer will nur 3 Vorspeisen, der andere alle Vorspeisen und 2 Hauptgänge, der Dritte nur Käse usw. und so fort) irgendwann alle gemeinsam am Ende des Dinners angelangen. Das ist nicht immer einfach. Natürlich ist sie zusammen mit Lisa und Mike auch für den Service zuständig.
Lisa: Kommt aus Deutschland und ist für den Service und die Präsentation der Gerichte zuständig. Die Präsentation ist ein immerwährendes Highlight. Sobald die Teller vor uns stehen ist Show Time mit Lisa.  Da steht sie dann da, guckt ernst auf unsere Teller und erklärt, was wir denn so essen werden, obwohl wir das eigentlich selber sehen, ja sogar selber bestellt haben. Und das untermalt sie mit einer Gestik die uns täglich umhaut vor Lachen. Von mir kriegt Lisa den Oscar in der Sparte Comedy.
Mike: Kommt aus Indonesien und schleppt alles, was wir so bestellen aus der Küche in den Speisesaal und hilft im Service mit. Er ist äusserst zuvorkommend und muss uns auch immer die Stühle hin- und herrücken, die Servietten entfalten um sie dann mit der angemessenen Eleganz auf unseren Schoss fallen zu lassen. Da wir uns das aber nicht gewohnt sind, Mike ist schliesslich nicht unser Kammerdiener, haben wir uns angewöhnt zackigen Schrittes zum Tisch zu eilen, Stuhl sofort und eigenhändig unter den Hintern schieben und im selben Moment die Serviette zu platzieren. Im Hintergrund lächelt Mike dann milde.
Saskia: Kommt ebenfalls aus Deutschland und ist unsere Sommelière. Sie hat es mit uns aber nicht all zu schwer. Wir alle sind erprobte Weintrinker und wissen ziemlich genau was wir wollen. Na ja, Jochen zickt manchmal etwas herum von wegen speziellen Gläsern und so.
Saskia ist auch sehr oft für die Getränke auf dem Lidodeck zuständig. Somit haben wir, speziell die Damen Gründelmayer, einen sehr engen Kontakt mit Saskia und lachen viel und oft gemeinsam.
Tina: Ebenfalls aus Deutschland. Tina gehört zwar nicht zu unserer Servicecrew im Speisesaal, sie muss andere Tische bedienen. Aber auf dem Lidodeck ist sie auch für uns zuständig und  ein Energiebündel, wie Saskia. Tina ist unkompliziert, sehr humorvoll, schlagfertig und sie weiss immer, was uns gerade gut tut. Auch mit ihr haben wir einen sehr intensiven Kontakt und zum Lachen geht Tina garantiert nicht in den Keller. Das macht sie nämlich mit uns und auch allen übrigen Gästen.

Kommentare an die Autorin sind willkommen!



Back to content